Schulstandort

Schulform

Die Realschule schließt sich als Schule des Sekundarbereiches I an die Zeit in der Grundschule an. Schülerinnen und Schüler, die am Ende der 10. Klasse die Realschule verlassen, sollen eine breite Allgemeinbildung erworben haben, die sich an lebensnahen Sachverhalten orientiert. Die Angebote im Pflicht-Wahlpflicht- und im wahlfreien Bereich sind zudem so organisiert, dass eine individuelle Schwerpunktbildung möglich ist. Mit einem Sekundarabschluss I – Realschule kann der Bildungsweg berufs- oder studienbezogen fortgesetzt werden.

Schülerpopulation

Die 530 Schülerinnen und Schüler der 21 Klassen setzen sich zusammen aus 248 Mädchen und 282 Jungen. Ihre Altersspanne beläuft sich auf 10 bis maximal 18 Jahre.
Das Einzugsgebiet der Realschule Misburg erstreckt sich im Wesentlichen auf die Stadtteile Misburg und Anderten. Zudem fahren die Schülerinnen und Schüler aus den Stadteilen Kleefeld, Roderbruch und in einzelnen Fällen aus Bothfeld und Bemerode an.

Die Vielfalt der Herkunftsländer unserer Schülerinnen und Schüler belebt das Schulleben auf besondere Weise. Es lassen sich nunmehr 21 verschiedene Nationen ausmachen: Afghanistan, Albanien, Bosnien, China, Irak, Iran, Italien, Jugoslawien, Kasachstan, Kolumbien, Kongo, Kroatien, Litauen, Österreich, Polen, Russland, Serbien, Spanien, Türkei, Ukraine und Usbekistan.

Im Jahr 2013 hatten 58 Schülerinnen und Schüler den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss, 38 bekamen den erweiterten Realschulabschluss und lediglich zehn junge Menschen wurden mit dem Hauptschulabschluss entlassen.  

Angebote

Neben dem Pflichtunterricht entsprechend der Stundentafel sorgt ein umfangreiches Angebot an Arbeitsgemeinschaften für Abwechslung bei der Gestaltung unterschiedlicher Lerninhalte. Im Bereich Sport gibt es momentan Fußball- und Basketball- Arbeitsgemeinschaften. Der musische Bereich wird abgedeckt über die Musikschule Hannover. Es existieren des Weiteren eine Energiespar-AG, eine Streitschlichter-AG, eine Schülerfirma, ein Frankreichaustausch und eine Schwimm-AG. Förderunterricht steht den Kindern von Klasse 5 bis 10 zur Verfügung. 

Regionales Umfeld

Im Stadtbezirk leben 31.930 Einwohner, davon 21.704 in Misburg-Nord, 2.678 in Misburg-Süd und 7.548 in Anderten.

In Folge des Zweiten Weltkrieges war die Region um Misburg und Anderten stark zerstört. Das Ölwerk der Deurag-Nerag, die Zementwerke und die Hafenanlagen waren beispielsweise permanenten Luftangriffen ausgesetzt.4 Angriffsfläche boten zudem zirka zehn weitere große und mittelgroße industrielle Betriebe in der Gemeinde. Wie in allen anderen Stadtteilen Hannovers auch, gestalteten sich die Arbeiten des Wiederaufbaus ab 1945 sehr schwierig, denn auch hier waren die Frauen auf sich gestellt. Daher suchte man unter Flüchtlingen und Vertriebenen nach geeigneten Arbeitskräften. 5 Die damals am Wiederaufbau von Misburg und Anderten beteiligten Menschen wurden unter anderem zu den Vorfahren unserer heutigen Schülerinnen und Schüler.

1974 wurde Misburg zu einem Stadtteil Hannovers. Der Bevölkerungszuwachs sorgte für einen rasanten Ausbau der Infrastruktur, von der auch unsere Schülerinnen und Schüler profitieren. Ein großer Teil